Unzufriedenheit

Wir bleiben da, mein Unternehmen und ich. Und ich stelle Fragen an mein Unternehmen und unzufrieden werde ich über die Antworten, die es mir über die Klarheit gibt. Und so schaue ich mir die Unzufriedenheit an vorwurfsvoll an. Aber ich kann die Unzufriedenheit nicht wirklich umarmen. Die Unzufriedenheit ist wie ein Spiegelbild von mir, wie eine zweiter Unternehmer, der direkt neben mir sitzt. Genau so groß mit dem gleichen Antlitz. Und mein Unternehmen sagt: „Ja, du willst es so haben. Du willst die Unzufriedenheit“. Und so setze ich mich um, damit ich die Unzufriedenheit direkt anschauen kann. Sie sieht mir wirklich ähnlich und sie bewegt sich auch synchron zu mir.

Plötzlich fängt die Unzufriedenheit an zu reden: „ Du denkst wohl Du wirst mich einfach los, wenn Du nur genug veränderst. Irritiert schaut der Unternehmer hoch und denkt, ja, ich verändere. Ich verbessere, optimiere, kontrolliere, plane und verbessere wieder. Führe Qualitätszirkel ein, bilde Ideenschmieden und bilde mich und meine Leute fort. Ja, ich verändere am laufenden Band , so dass es dann perfekt ist. Plötzlich fragt sich der Unternehmer:

  • Wie würde ich mich fühlen, wenn alles perfekt ist?
  • Wie würden sich die anderen fühlen, wenn bei mir alles perfekt ist?
  • Wie würde ich mich fühlen, wenn es die Unzufriedenheit in meinem Leben nie mehr geben würde?

 

ZWIEGESPRÄCHE SIND…
Ich habe von anderen gehört – nein sie haben es mir eher zugeflüstert – daß es möglich ist sich mit seinem Unternehmen zu unterhalten. Kollegen, Kooperationspartner meinten, daß Sie sogar jede Menge Tipps von Ihrem Unternehmen bekommen haben, dass es regelrecht mit Ihnen reden würde. Ein sprechendes Unternehmen – welch ein Unsinn!!!!!! Aber allein die Vorstellung hätte schon was. Es wäre doch schön, wenn ich einen Sparringspartner hätte mit dem ich mich ab und an austauschen könnte. Und wer weiß besser Bescheid über mein Unternehmen, als mein Unternehmen selbst!

Meine Kollegen, die schon in Kontakt mit Ihrem Unternehmen stehen, haben gesagt, ich müsste mich nur auf die Reise machen und Anfragen ob ich den Raum des Unternehmens betreten darf. Und so geschah es. Ich packte meinen Rucksack und machte mich auf die Reise.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*