Die Geburtstagsfeier – Teil II

An Ihrem 14. Geburtstag lassen Unternehmer und Unternehmen die einzelnen Meilensteine Revue passieren.

„Erinnerst Du Dich noch, wie es sieben Jahre später war?“ Der Unternehmer beginnt in seinen Erinnerungen zu schwelgen und lässt sie verzückt an sich vorüber ziehen.

„Oh ja, Du hattest richtig großen Erfolg. Die Kunden haben Dir die Tür eingerannt. Ihr konntet Euch vor Aufträgen kaum retten, die Telefone liefen heiß, und Du und ich wurden richtig bekannt. Eigentlich hättest Du glücklich sein müssen, aber Du warst es nicht. Du weißt gar nicht, was Glück ist! Du kannst es nicht empfinden, nicht spüren, Dich nicht daran ergötzen. Jetzt hör zu, wenn ich Dir die Leviten lese und schweif nicht ab“, mahnt das Unternehmen. „Ich meinerseits wäre zumindest noch schöner, größer und bekannter geworden.

Du hast alles erreicht, was Du immer wolltest, und dann lehnst Du es ab und schmeißt es weg, damit Du als Opfer weiter leiden kannst. Du hast immer weiter gejammert: die schwierige Wirtschaftslage, die desaströse Finanzkrise, die komplizierte Technik, die blöde Politik, das schlechte Wetter, die schwierigen Kunden…! War’s nicht so?“

„Nja“ meint der Unternehmer kleinlaut.

„Schäme Dich nicht und höre zu“ sagt das Unternehmen liebevoll.

„Harter Tobak“, denkt sich der Unternehmer. Will ich da wirklich zuhören? Eigentlich nicht, aber irgend etwas hält ihn davon ab, die Schotten dicht zu machen, und er geht in sich. Er stellt sich folgende Fragen:

  • In welchen Situationen habe ich mich ungerecht behandelt gefühlt?
  • Was habe ich erlebt in diesen Situationen?
  • Was habe ich dabei empfunden?
  • In welchen Situationen bin ich in die Jammer-Situationen gekommen?

Das Unternehmen rät: „Lebe einfach. Genieße Deine Familie. Daraus gewinnst Du die Stärke für Deinen Beruf. Stabilisiere Dich auf der einen Seite und gehe mit dieser Stärke hinaus! Ändere Deinen Blickwinkel und erkenne, wieviel mehr Du hast als alle anderen. Und, mein Lieber, Du hast mich: ehemals ein Kleinunternehmen, das nun zu einem Mittelständler herangewachsen ist. Auch, wenn Du es lieber ignorierst, ich bin ein hidden champion. Du hast neue Märkte erschlossen, gute Mitarbeiter, hast eine tolle Familie, ein schönes Haus und siehst gar nicht, wie reich Du bist und wieviel Du schon geschafft hast“.

 

ZWIEGESPRÄCHE SIND…
Ich habe von anderen gehört – nein sie haben es mir eher zugeflüstert – daß es möglich ist sich mit seinem Unternehmen zu unterhalten. Kollegen, Kooperationspartner meinten, daß Sie sogar jede Menge Tipps von Ihrem Unternehmen bekommen haben, dass es regelrecht mit Ihnen reden würde. Ein sprechendes Unternehmen – welch ein Unsinn!!!!!! Aber allein die Vorstellung hätte schon was. Es wäre doch schön, wenn ich einen Sparringspartner hätte mit dem ich mich ab und an austauschen könnte. Und wer weiß besser Bescheid über mein Unternehmen, als mein Unternehmen selbst!

Meine Kollegen, die schon in Kontakt mit Ihrem Unternehmen stehen, haben gesagt, ich müsste mich nur auf die Reise machen und Anfragen ob ich den Raum des Unternehmens betreten darf. Und so geschah es. Ich packte meinen Rucksack und machte mich auf die Reise.